Weitere Liegeradreisen

Basel – Paris – London: 16. – 30. August 2019

Diese Jahr wagten wir uns einmal etwas in den Norden und wollten zwei grosse Metropolen besuchen. Ein Bericht über die Radroute Paris – London, welchen ich in einem Radmagazin vor ein paar Jahren gelesen habe, hat bei mir schon vor längerem die Idee geweckt, die Route mit einer Anreise von Winterthur nach Paris zu erweitern.
Nun ist die Zeit reif, das Vorhaben in die Tat umzusetzen. Da die Distanz für eine gemütliche Tour für zwei Wochen etwas zu lang ist, haben wir die Anreise bis Mulhouse schon im Voraus im Sinne von Trainingstouren gefahren.
So kann der Start der Tour also in Mulhouse begonnen.
Wir sind gespannt, wie sich die Reise zwischen einsamen Landschaften und grossen Metropolen per Rad zu bewältigen lässt.

Rundreise durch Südkalifornien: 30. April – 15. Mai 2018

Routenübersicht
(folgende Abschnitte habe ich per Pick-Up zurückgelegt: Salton City – Indie = Wind / Desert Hot Springs – Yucca Valley = enge Strasse und starker Wind, steil / Aufstieg Big Bear Lage = tw. enge Strasse , steil)

Dieses Frühjahr hatte ich die Gelegenheit für 3 Wochen an einen meiner Lieblingsplätze zu reisen, San Diego. Mir ist ein tolles Angebot von Edelweisair aufgefallen. Für gut 800 Franken von Zürich Nonstop in meine „Heimatstadt des Herzens“, nach San Diego und zurück. Dazu erst noch mein Fahrrad umsonst mitnehmen, was will man mehr. Im Büro habe ich rasch die Ferienlisten abgeglichen, festgestellt dass im Mai so einige Feiertage liegen und so konnte ich in Absprache mit meinem Teampartner gute drei Wochen Ferien fixieren. Danke Albert! Das passt doch perfekt mit den Flugplänen zusammen. Ganze 24 Tage konnte ich so in Südkalifornien sein. Genug Zeit um langjährige Freund in San Diego besuchen, die für mich „mein amerikanische Familie“ sind, dazu eine Radtour bei Sonnenschein unternehmen und sich anschliessend etwas an den Stränden von San Diego und dieser tollen Stadt mit ihrer weltoffenen Atmosphäre erholen. Da hat so viel zusammengepasst das ich nicht widerstehen konnte und so habe ich gebucht. Weil Barbara auf diese spontan geplante Reise verzichtete war ich diesmal wieder alleine unterwegs. Das heisst nicht ganz. Als ich Freunden von meinen Plänen erzählte, haben sie sich spontan entschlossen mitzufliegen. Während meiner Radtour würden sie einen automobilen Roadtrip in Südkalifornien unternehmen und zum Abschluss mit mir zusammen noch eine Woche SD geniessen. „Wir mieten einen Pick Up, so können wir dich im Notfall mit dem Velo besser mitnehmen“ hat Max angekündigt. Ich hoffte ja nicht dass das nötig würde, aber da wir die ersten paar Tage die gleichen Übernachtungsplätze planten, sage ich zu Angebot mein Gepäck zu transportieren nicht nein. Mir war klar dass ich die ersten Tage mit all den Höhenmetern auch ohne Extragewicht genug zu tun haben würde um in den Fahrradmodus zu kommen und war gespannt wie sich meine über 70 Stunden Indootraining, die ich seit Januar im Fitnesscenter verbrachte, auf der Strasse auswirken würden. Es waren gut 1300 km geplant und das Planungstool „warnt“ von 16‘000 Höhenmetern. Meinem Lieger habe ich für diese Tour vorne noch einen kleineren Zahnkranz spendiert, so dass ich in den Bergen beim Schalten noch einige kleinere Gänge zur Verfügung habe. Hinten ist nach wie vor die Speedhub von Rohloff mit ihren 14 Gängen im Einsatz. Ein erster Test mit dieser Kombination auf einer Trainigstour über den Rikenpass verlief vielversprechend.
Das ich trotz dieser Vorbereitungen infolge starker Winde und etwas gar steiler Anstiege drei mal gerne das Angebot von Max auf eine Mitfahrgelegenheit wahrnehmen würde und dass ich die geplante Runde um gut 300 km kürzte, wusste ich beim Start noch nicht. Im Nachhinein waren es die richtigen Entscheidungen. Ohne automobile Unterstützung würde ich die Reise aber zwischen Palm Spings und Big Bear so anpassen, dass ich direkt via Yucaipa und dann auf der CA 38 hochfahren würde. Der Abschnitt Dessert Hot Springs bis Yucca Valley hat auf jeden Fall neben der Steigung auch einige enge, viel befahrene Abschnitte, bei denen Vorsicht angebracht ist.
Über alles gesehen aber wieder eine weitere schöne und abwechslungsreiche Reise die mich in das Gebirge, die Wüste und an die tollen Strände Kaliforniens führte. Das ich diesmal einige Nächte bei Warmshower-Gastgebern verbringen konnte, hat die Reise um einen weiteren wichtigen Aspekt bereichert. Ich habe wieder viele hilfsbereite und liebenswerte Amerikaner kennen gelernt, die so gar nicht in das Klischee des überheblichen, wichtigtuerischen Ami passen, dass hier in Europa ja viel anzutreffen ist.

Südfranzösischer Herbstgenuss 29.09. – 07.10.2017

Für diese Reise haben wir nur etwas mehr als eine Woche Zeit und ich habe viel Fernweh nach Wärme und etwas Meer. Mindestens einmal pro Jahr möchte ich wenigstens den Fuss ins Meer setzen.
Zudem wollten wir für diese Reise auf’s Fliegen verzichten und mit der Bahn anreisen können. Nach einiger Recherche schien mir eine Reise entlang der südlichen Rhone ideal, da wir lieber kürzere Etappen fahren möchten um auch noch Zeit zu haben die Städte in dieser uns unbekannten Region etwas anzuschauen.
Wir haben uns entschieden mit dem Zug bis Montélimar zu fahren und von dort auf der bereits teilweise erstellten Eurovelo 17 bis zum Mittelmehr zu fahren. Dann durch die Camargue nach Sète und mit dem Zug zurück.
Rückblickend ein toller und entspannter Kurztrip. Die Etappenberichte zur Reise findet ihr unter „Etappenberichte zum Nachlesen“ in der Kategorie „Provance_2017“.

Wien – Belgrad 2017

Dieses Jahr fahren wir auf unserer zweiwöchigen Sommerreise ein Stück auf der Eurovelo 6. Dieser 3653 km lange Radweg führt von Nantes (Frankreich) am Atlantik durch 10 Länder und 6 europäischen Flüssen entlang bis ans Schwarze Meer nach Constana (Bulgarien).
Leider fehlt uns die Zeit die ganz grosse Reise an einem Stück abzustrampeln aber zumindest eine Etappe wollen wir dieses Jahr in Angriff nehmen. Unsere Tochter Julia verbringt die Sommerferien mit ihrer Familie in Serbien in einem kleinen Dorf an der Donau. „Kommt uns doch mal besuchen, dann könnt ihr Daniela’s Familie auch mal kennenlernen!“ sagte sie letztes Jahr zu uns. Als ich feststellte dass das kleine Dorf wo Julias Schwiegermutter wohnt direkt an der Eurovelo 6 liegt war klar. „Wir kommen, aber mit den Liegerädern“.
Für zwei Wochen scheinen uns die gut 800 Kilometer ab Wien bis kurz nach Novi Sad gerade genug, schliesslich wollen wir auch etwas Zeit haben die Gegend zu geniessen. In Budapest und Novi Sad sind zudem Ruhetage mit Stadtbesichtigung geplant.
Die neusten Reiseberichte findest du jeweils zuoberst auf der Seite „Etappenberichte“.
Die Berichte zur Reise könnt ihr jederzeit unter „Etappenberichte zum Nachlesen“ in der Kategorie „2017 Wien – Belgrad“ finden.

Schweiz – Kroatien 2016

Unsere Herbstreise 2016 führt von Scuol (Engadin) an die Adria.
Unser Ziel ist die Insel Cres, die wir schon aus vielen früheren Ferien mit dem Wohnmobil kennen.
Wir sind gespannt auf die Anreise mit dem Fahrrad und wollen hier von der Reise berichten.
Die Berichte zur Reise könnt ihr unter „Etappenberichte zum Nachlesen“ in der Kategorie „Schweiz – Kroatien Herbst 2016“ nachlesen.